Interviews

7 Beiträge

Einblick in die Ausstellung Resonanzen II im Barkenhoff

Interview mit Andrea Wolfensberger

Anders als bei Resonanzen I – hier wurde mit Heike Kati Barath vereinbart, dass alle Klassenmitglieder sich an der Ausstellung beteiligen können sollten, wenn sie denn wollten, wurde für Resonanzen II mit den betreuenden Professorinnen Andrea Wolfensberger, Maren Polke (Bern), Christine Streuli (Berlin) und Antje Majewski (Kiel) die Vereinbarung getroffen, dass die Teilnehmerzahl der Exkursionen nach Worpswede zwar unbegrenzt sein sollte, dass die Ausstellungsmacher aber dann bei anschließenden Besuchen in den jeweiligen Hochschulen frei sein sollten in ihrer Auswahl.

Die Klasse Barath

Interview mit Heike Kati Barath

Heike Kati Barath ist Professorin für figurative Malerei an der Hochschule für Künste in Bremen. Sie ist quasi unsere Nachbarin. Auch deshalb lag es nahe, sie mit ihrer Klasse zu Kaleidoskop Worpswede einzuladen. Doch schon vor dieser Einladung aber war sie mit ihren Studierenden in Worpswede.

Ausstellungsansicht in der Worpsweder Kunsthalle

Interview mit Axel Sowa

Axel Sowa leitet seit 2007 das Lehr- und Forschungsinstitut für Architekturtheorie an der RWTH Aachen und zählt zu den renommiertesten Architekturtheoretikern in Deutschland. Im Rahmen von »Kaleidoskop Worpswede« luden die Worpsweder Museen Prof. Sowa und seine Studierenden ein erstes Mal ins Künstlerdorf ein: Eine Kooperation mit nachhaltiger Strahlkraft, die mittlerweile auch in den Künstlerhäusern Früchte trägt. Näheres über die Aachener Kooperationen im Gestern und Heute erfährst Du in diesem Interview.

Die Künstlerin Gabriela Oberkofler arbeitet an einer Wandmalerei in der Heinrich-Vogeler-Dauerausstellung im Barkenhoff Foto: © David Hecker/Worpsweder Museumsverbund

Interview mit Gabriela Oberkofler

Der Barkenhoff ist der historisch vielschichtigste Schauplatz unter den Worpsweder Kunstorten. Heinrich Vogeler verwandelte eine Bauernkate nach 1895 in ein Gesamtkunstwerk des Jugendstils. Hier fokussierte sich das Leben der Künstlerkolonie, hier war zugleich die Schnittstelle zur Welt. Der Erste Weltkrieg veränderte alles. Aus dem Gesamtkunstwerk wurde ein Ort des gesellschaftspolitischen Experiments. Vogeler gründete eine Arbeitskommune zur Verwirklichung seines Ziels einer klassenlosen Gesellschaft. Das gesamte Gelände des Barkenhoff wurde extensiv landwirtschaftlich genutzt, um die neue Gemeinschaft zu versorgen. Nachbar war Leberecht Migge, einer der wichtigsten Landschaftsarchitekten und -theoretiker des 20. Jahrhunderts, der in Worpswede mit seinem ›Sonnenhof‹ das Modell eines Selbstversorgergartens […]

Interview mit Tilo Schulz

Wann haben Sie zuletzt [anders] geschaut? Ist [anders] schauen nicht eine notwendige Methode, um unsere Welt auch hinter den Dingen, die uns – zumeist von Dritten vermittelt – gezeigt oder erzählt werden, zu erkennen? Und ist nicht die Kunst eine permanente Herausforderung, die uns zu einem [anders] schauen provoziert?

Interview mit Beate C. Arnold, Joerg van den Berg und Matthias Jaeger

Kunstwerk, Landschaft, Lebensort

Im November 2019 trafen sich die Kuratorin Beate C. Arnold, der Künstlerische Leiter Jörg van den Berg und der Projektleiter Matthias Jäger im ›Dienstzimmer‹ des Worpsweder Bahnhofs zu einem längeren Gespräch über Kaleidoskop Worpswede. Es ging zunächst um die ursprüngliche Projektidee und die Entstehung der Ausstellung. Im Zentrum des Gesprächs – zu dem sich im zweiten Teil noch der Worpsweder Galerist und Gastgeber Volker Schwennen hinzugesellte – stand aber die Frage, welche Ideen und Perspektiven für die Zukunft sich aus Kaleidoskop Worpswede ergeben haben.

Das Binenhaus von Heinrich Vogeler war lange unerforscht

Unerforscht. Das Bienenhaus

Unter dem Motto »Unerforscht. Das Bienenhaus« fand Ende August 2016 ein dreitägiges Kurzfilmseminar zum ehemaligen Bienenhaus auf dem Barkenhoff in Kooperation mit dem Jugendwerk der AWO Bremerhaven und Radio Weser.TV statt. 18 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren haben sich anhand verschiedener Fragestellungen mit dem heute nicht mehr existierenden Bau intensiv auseinandergesetzt.  »Kennen Sie das Bienenhaus von Heinrich Vogeler?« Mit dieser Frage wurden die Besucher des Barkenhoff von den jungen Filmemachern konfrontiert. Ausgerüstet mit iPads und Dokumentationskameras drehten sie mehrere Kurzfilme, die sich dem 2 x 3 m großen Rückzugsort widmen, an dem Heinrich Vogeler kurzzeitig von […]